2013 — Gerhard Marcks Haus

"Marcks will-kommen"

Gefördert durch die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung

Ein interessantes Museum, gruppenweise Kinder und Spaß am Lernen - mehr braucht es gar nicht,
um eine einmalige Begegnung mit Kunst zu ermöglichen. Genau diese wurde bei dem Projekt „Marcks will-kommen“gefördert.

Ein Museum öffnet seine Türen für Bremer Grundschulen und Kitas. Elf Schulen und eine Kita nahmen im Sommer 2013 an dem zweiteiligen Projekt teil und wurden sogar von Marcks‘ originalen Tierplastiken überrascht. In einem ersten Teil bekam die Schule oder Kita Besuch einer Kunstpädagogin des Gerhard-Marcks-Hauses, welches in einem zweiten Teil die einzelnen Gruppen im Museum empfängt. Gespräche darüber, was Kunst ist, oder besser gesagt sein kann, sind dabei erfreulicherweise unvermeidlich. Damit das Erlebnis für die Kinder auf keinen Fall als langweiliger Museumsbesuch mit endlosen Vorträgen in Erinnerung bleibt, wird betastet, beschrieben, verglichen, gemalt und modelliert, was das Zeug hält.
„Es geht darum, die Kinder kompromisslos ernst zu nehmen. Es geht nicht darum, ein Kunstwerk erklären zu wollen, die Meinung der Kinder ist genau so viel wert.“, sagt Kunstpädagogin Marie Gombert-Rumpf.
Während des 90-minütigen Besuchs im Museum, blieb genügend Zeit für die Kinder selbst künstlerisch tätig zu werden. Aus selbsthärtender Modelliermasse wurden eigene Tierfiguren geschaffen, welche im Februar 2014 in einer Ausstellung präsentiert wurden.

Trotzdem bleibt vielleicht die Frage: Warum und wofür die ganze Mühe? Für Kinder ist es eben nicht selbstverständlich, das nötige Selbstbewusstsein aufzubringen, um sich zu Kunst zu äußern und frei in Museumsräumen zu bewegen, diese Schwelle soll abgebaut werden. Denn „wir als Museum finden es wichtig, unser Programm mit der Bildung in Schulen zu verbinden“, so Arie Hartog, Direktor des Gerhard-Marcks Hauses. Schule kann eben auch außerhalb des Klassenzimmers stattfinden!

Kontakt: Bettina Berg, Presse und Kommunikation, Gerhard-Marcks-Haus, Telefon: 0421/ 98975224,
E-Mail: berg@marcks.de

 

Zum Seitenanfang