Bühnen Stiftung

Kultur stiften - Jugend fördern

2022 – ENTER! Museum * Quartier Bremen

„Kinderkulturprojekt“ Kinder und Jugendliche „entern“ das Museum. Sie experimentieren mit den Exponaten und nähern sich ihnen auf ihre Weise. Dies geschieht in verschiedenen Werkstätten, in denen die Kinder und Jugendlichen mit unterschiedlichen Werkstoffen, aber auch mit Videoinstallationen und Tanz, die Werke interpretieren.

2021 – Hood Arts * Hood Training

„Graffiti Workshop“ Kinder und Jugendliche äußern ihre Ideen und gestalten mit Unterstützung zweier professioneller Sprayer die graue Wand eines Hinterhofs im Bremer Viertel. Skizzen werden gezeichnet, Unkraut entfernt, der Untergrund mit einem Hochdruckreiniger und Tiefengrund vorbereitet und letztendlich mit viel Spaß und Engagement die Wand bemalt.

seit 2015 – Schule im * Overbeck Museum

„Freier Eintritt für Schulklassen“ Das Vegesacker Museum setzt ein Zeichen: Kinder und Jugendliche sind jederzeit willkommen. Es bietet nicht nur Führungen für Schulklassen an, bei denen die Bilder und ihre Entstehung erklärt werden. Die Schülerinnen und Schüler dürfen auch selbst vor den Originalen malen und zeichnen und hautnah erleben.

Die Projekte

Ein schönes Erlebnis: Etwas frei zu gestalten, ob mit Stiften, Farben oder Materialien. Doch nicht allen Kindern und Jugendlichen ist es möglich, mit bildender Kunst in Kontakt zu kommen. Das möchte die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung mit ihren Kunstprojekten in Bremen ändern. Professionelle Akteure der Kunst führen darin junge Menschen so früh wie möglich an künstlerische Gestaltungsformen heran. Jedes Projekt eröffnet allen Beteiligten neue, intensive Erfahrungen und ein schönes Erlebnis!

    • „ENTER! Museum“ – Quartier Bremen
    • „Graffiti Workshop“ – Hood Training
    • „Wunderkasten“ – kek Kindermuseum
    • „Land der Bäume“ – Grundschule Borchshöhe
    • „Skulptour“ – kek Kindermuseum
    • „KIS Kunst im Scheinwerferlicht“ – Bürgerhaus Hemelingen
    • „Farbenrausch“ – Grundschule Rablinghausen
    • „Elefantatstisch“ – Grundschule an der Schmidstraße
    • „Freier Eintritt für Schulklassen“ – Overbeck Museum
    • „Kinderferienlabor“ – Hochschule für Künste
    • „Von S.Sahoo lernen“ – Kultur vor Ort
    • „Ein Stück Heimat“ – Grundschule Borchshöhe
    • „Traumwohnungen“ – Bürgerzentrum Vahr
    • „Museum in Gröpelingen“ – Kultur vor Ort
    • „Baukasten Kunst“ – Villa Sponte
    • „Kunst im öffentlichen Raum“ – Stiftung Alten Eichen

Die Stiftung

Die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung fördert Künstler-Projekte in Bremen, die Kinder und Jugendliche aktiv an bildende Kunst heranführen. 1984 gründete das Ehepaar im traditionellen Bremer Bürgersinn die nach ihnen benannte Stiftung. Ihr Anliegen, sich für die Gesellschaft zu engagieren, war persönlich und von sozialem Verantwortungsgefühl motiviert. Der Unternehmer Heinz Bühnen baute zielstrebig und mit innovativen Ideen die Unternehmensgruppe Bühnen auf. Ilse Bühnen entdeckte die bildende Kunst für sich. In der Malerei konnte sie ihre Ideen und Visionen ausdrücken. Nach mehrjährigem Studium verschiedener Techniken entwickelte sie einen eigenen Stil. Ihre Werke fanden auf zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen Anerkennung.
Das Konzept der Stiftung, Kinder und Jugendliche für Kunst und bildnerische Gestaltungsformen zu interessieren, entspricht den künstlerischen Ambitionen von Ilse Bühnen. Ihre Überzeugung, junge Menschen möglichst früh an Kunst und Kreativität zu führen, realisiert die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung auch nach dem Tod beider Stifter in eigenen Projekten.

Die Förderung

Allgemeine Förderkriterien

1. Die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung fördert ausschließlich Projekte, die Kinder und Jugendliche aktiv an künstlerische Gestaltungsformen (in den Bereichen der bildenden und gestalterischen Kunst, wie Malerei und Bildhauerei) heranführen und diese mit ihnen umsetzen.

2. Die Projekte müssen in Bremen realisiert werden.

3. Die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung fördert keine Projekte, die rein kommerzielle Absichten verfolgen. Auch die Aussicht auf kommerziellen Erfolg ist für die Stiftung kein Maßstab, eine Projektförderung zu bewilligen. Es geht ihr vielmehr um Qualität und Professionalität; reine Amateur- bzw. Laiengruppen zum Beispiel sind daher von einer Förderung ausgeschlossen.

4. Die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung vergibt weder Stipendien noch Promotions- oder Publikationszuschüsse (z.B. für Kataloge, CDs, CD-Roms und Videos). Sie betreibt keine institutionelle Förderung, keine Wissenschaftsförderung, keine Förderung von Vorträgen, Symposien oder dokumentarischen Vorhaben.

5. Die Heinz & Ilse Bühnen Stiftung versteht sich als Initiator und Katalysator bei neuen künstlerischen und kulturellen Entwicklungen und betreibt daher keine Dauerförderung.

Antragsfristen sind 15. Januar, 15. April, 15. Juli, 15. Oktober eines Jahres. Das Kuratorium entscheidet voraussichtlich Mitte der jeweiligen Folgemonate über die Anträge.

Bitte schicken Sie das ausgefüllte Antragsformular an: Heinz & Ilse Bühnen Stiftung, Constanze Wriedt, Frahmredder 14, 22393 Hamburg oder an: E-Mail: info@buehnen-stiftung.de

Antragsformular Förderbedingungen

Das Kuratorium

Constanze Wriedt

Mitglied des Kuratoriums seit 1984


Tanja Kulla

Mitglied des Kuratoriums seit 2014


Sandra Hoffmann

Mitglied des Kuratoriums seit 2017


Christian Wriedt

Mitglied des Kuratoriums seit 2018


Kontakt / Spende

ANSCHRIFT

Frahmredder 14, 22393 Hamburg

IMPRESSUM

Norddeutsche Landesbank

IBAN: DE 21 2505 0000 2002 0715 68

BIC: NOLADE2HXXX